[Nach oben]

Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren
der Stadt Neumarkt - Sankt Veit

 

 

( Bilder: FF Neumarkt - Sankt Veit, Text: Neumarkter Anzeiger)

Neumarkt-St. Veit/Feichten (lh) - In den Freiwilligen Feuerwehren Feichten, Teising, Elsenbach, Hörbering und Neumarkt-St. Veit reift ein hoffnungsvoller Nachwuchs heran.

Ihre Einsatzfähigkeit und ihre Leistungsstärke konnten die Jungfeuerwehrler zuletzt bei einer gemeinsamen Übung beweisen, die von der Freiwilligen Feuerwehr Feichten organisiert wurde. Zu den Aufgaben gehörte der Aufbau von über tausend Metern Löschleitung, die Wasserentnahme von drei verschiedenen Stellen und die Überquerung der Bundesstraße 299. Trotz aller Schwierigkeiten verlief die Übung reibungslos und für die jungen Feuerwehrleute gab es die verdiente Anerkennung.

Den 25 beteiligten Jungfeuerwehrlern, darunter auch einige Mädchen, wurde bei dieser Übung nichts geschenkt. Schon wenige Minuten nach der stillen Alarmierung waren sie beim Brandobjekt am Vohburger Hof eingetroffen und ebenso schnell war eine erste Löschwasserleitung vom Hydranten in der Feichtener Ortsmitte her aufgebaut. Derweilen war es den Atemschutzträgern der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt-St. Veit bereits innerhalb von sechs Minuten gelungen, einen «Verletzten» aus dem brennenden Stadel zu bergen.

Reibungslos klappte der Aufbau einer über 700 Meter langen Löschwasserleitung vom Tegernbach her mit Überquerung der stark befahrenen Bundesstraße 299. In Rekordzeit hieß es auch hier «Wasser marsch». Einige Probleme gab es dagegen bei der Wasserentnahmestelle am Feichtener Weiher. Wegen des niedrigen Wasserstandes war die eingesetzte Tauchpumpe schon nach kurzer Zeit durch Schlamm und Algen verstopft. Zur Wasserentnahme musste deshalb eine andere Stelle ausfindig gemacht werden, was umgehend umgesetzt wurde, so dass auch vom Weiher her die Löschwasserversorgung rasch gewährleistet war.

Zum Höhepunkt der Übung schossen aus zwölf Strahlrohren die Wasserfontänen als Beweis für einen erfolgreichen Übungsverlauf. Zum Abschluss wurde von den Aktiven der Neumarkter Feuerwehr noch das neue Hydro-Schild und der Wasserwerfer vorgeführt, ehe der Befehl zum Rückbau der Schlauchleitungen gegeben wurde.

Zur Abschlussbesprechung fanden sich dann alle Beteiligten im Feichtener Gerätehaus ein. Kommandant Manfred Eder bescheinigte den beteiligten Jungfeuerwehrlern eine hohe Leistungsbereitschaft, ein hervorragendes Fachwissen und ein überaus diszipliniertes Verhalten. Besonders lobte er, dass bei auftretenden Problemen sofort und umsichtig reagiert worden sei. Kreisbrandmeister Adolf Uhl als Vertreter der Kreisbrandinspektion zeigte sich mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren habe bestens funktioniert.

Feuerwehrreferent Michael Asbeck dankte den jungen Feuerwehrleuten namens der Stadt dafür, dass sie einen angemessenen Teil ihrer Freizeit uneigennützig in den Dienst der Feuerwehr stellen. Er würdigte die Kameradschaft innerhalb der Feuerwehren und dankte insbesonders auch allen Ausbildern und Führungskräften für die geleistete Arbeit.