zurück

Einsatz 26/2014

Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens

26.Juni 2014
Alarmzeit: 03:34 Uhr
Einsatzdauer: bis ca 06:55 Uhr
 


(fib/Eß Winfried)

Fahrzeuge: MZF, HLF 20/16, LF 8/6
Kräfte: 12

Wir wurden um kurz nach 03:30 zu einem Großbrand nach Oberbergkirchen nach alarmiert. Siehe nachfolgenden Pressebericht

Großbrand auf Bauernhof

-

120 Kühe verendet - 1 Million Sachschaden

 

OBERBERGKIRCHEN, Lkr. Mühldorf am Inn. In der Nacht auf Samstag, 28.06.14, ist im Ortsteil Walding aus bislang ungeklärter Ursache ein landwirtschaftliches Anwesen abgebrannt. Dabei sind 120 eingestellten Kühe verendet, der entstandene Sachschaden wird derzeit auf mindestens 1 Million Euro geschätzt.

 

Über die Integrierte Leitstelle wurde in der Nacht auf Samstag, gegen 02.45 Uhr, der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Oberbergkirchen, Ortsteil Walding, mitgeteilt. Zur Brandbekämpfung war ein Großaufgebot von 22 regionalen Feuerwehren und dem Technischen Hilfswerk ausgerückt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Heustadel mit angebauter Maschinenhalle sowie der Stall mit den eingestellten Tieren in Vollbrand. Von den insgesamt 130 Kühen konnten nur noch wenige, 10 Stück, gerettet werden. Einige der Tiere mussten von einer herbeigerufenen Tierärztin von ihren Schmerzen erlöst werden.

 

Die Feuerwehren ließen den Heustadel mit angebauter Maschinenhalle sowie die Stallungen kontrolliert abbrennen und konzentrierten sich hauptsächlich auf die Brandlöschung des alten Wohnhauses und des Nebengebäudes. Zudem verhinderten sie ein Übergreifen der Flammen auf das neue Wohnhaus. Die in dem Heustadel abgestellten Maschinen und Fahrzeuge wurden vollständig zerstört. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf mindestens 1 Million Euro geschätzt. Die beiden Bewohner des Anwesens, der Brandleider und seine Mutter, wurden mit einer Rauchgasvergiftung und einem Schock zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

 

Der Kriminaldauerdienst aus Traunstein hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde der Brandort besichtigt und anschließend sichergestellt. Die weiteren Untersuchungen zur bislang ungeklärten Brandursache werden von der Kriminalpolizei in Mühldorf fortgeführt.
(fib/Eß Winfried)