zurück

Einsätze-Nr. 5 - 27/2007

Sturmtief Kyrill über Neumarkt - Sankt Veit

18.Januar 2007
Alarmzeit: 18.35 Uhr
Einsatzdauer: bis 19. Januar 15.10 Uhr

(Text und Bilder FF Neumarkt - Sankt Veit)

Am 18. und 19. Januar zog über Europa das Sturmtief „Kyrill“. Neben sehr hohen Sachschäden waren auch in Deutschland mehrere Tote und verletzte zu beklagen.
Am Abend des 18. Januar 2007 erreichte das Tiefdruckgebiet auch Neumarkt-Sankt Veit. Um 18.35 Uhr heulten hier zum ersten mal die Sirenen. Nachdem ein Baum, der die B299 auf Höhe Eiselharting entfernt wurde, stand das Telefon der Feuerwehr Neumarkt-Sankt Veit nicht mehr still. Laufend gingen, wie im gesamten Landkreis, Alarmmeldungen ein. Die Kameraden der Neumarkter Wehr entfernten zahlreiche Bäume von den Straßen, mehrere Vordächer und Windfänge an Gebäuden wurden entweder gesichert oder ganz entfernt nachdem die Windböen diese beschädigten
Bis um 03.00 Uhr morgens waren die Feuerwehrler ununterbrochen im Einsatz.

Doch bereits um 07.00 Uhr morgens ertönten erneut die Funkmeldeempfänger und die Sirenen. Neben weiteren Sturmschäden an Straßen und Gebäuden, die erst bei Tageslicht zu sehen waren, traten nun auch Überschwemmungen aufgrund der einsetzenden, starken Regenfälle auf. Auch zwei Bäume, die auf den katholischen Kindergarten gestürzt waren, wurden entfernt. Den letzten Einsatz beendeten die Wehrmänner am 19. Januar um ca. 15.10 Uhr. Von der Feuerwehr Neumarkt-Sankt Veit wurden 27 Einsätze abgearbeitet. Nachdem keine Verletzten zu beklagen sind und die Sachschäden insgesamt gering ausgefallen sind, kann man von einem glimpflichen Ausgang sprechen.


Ein vom vom Sturm beschädigten Vordach wird gesichert.


Mehrere Bäume blockieren die Staatsstrasse 2111 bei Hörbering 


Zwei Bäume sind auf den katholischen Kindergarten gestürtzt 


Mit schwerem Gerät wurden die Bäume entfernt