zurück

Einsatz-Nr. 96/2007

Brand einer Häuserzeile in Neumarkt Sankt-Veit

19. November 2007
Alarmzeit: 06:44 Uhr
Einsatzdauer: bis 17:00

Eingesetzte Fahrzeuge: MZF, TLF 16/25, LF 8/6, LF 16 Ts

(Text OVB-Online.de, Bilder FF Hörbering, FF Neumarkt - Sankt Veit)

Ein Großfeuer brach heute morgen gegen 6 Uhr in einer Häuserreihe in der Altöttinger Straße aus und forderte nach ersten Ermittlungen ein Todesopfer, eine 50-jährige Neumarkterin. Drei Häuser sind komplett abgebrannt, ein weiteres ist erheblich in Mitleidenschaft gezogen. An einem Haus entstand ein beträchtlicher Wasserschaden. Ursache des Feuers waren nach ersten Ermittlungen eine vergessene brennende Kerze, die die 50-Jährige als Lichtquelle angezündet hatte, weil sie über keinen Stromanschluss verfügte. Den Schaden beziffert die Polizei auf zirka 500.000 Euro.

Kurz nach sechs Uhr schrillten die Alarmglocken, nachdem erste Flammen aus dem Dach eines Hauses dieser Häuserzeile gegenüber dem bekannten Gasthaus "Genossenschaft" loderten. Nur kurze Zeit später waren zahlreiche Feuerwehren am Einsatzort. Gleich mit zwei Drehleitern waren die Mühldorfer Einsatzkräfte ausgerückt, um eine effektive Brandbekämpfung von oben zu gewährleisten. Aufgrund der alten Bauweise der Reihenhäuser konnten die Feuerwehrmänner ein Übergreifen der Flammen auf drei weitere Häuser zwar nicht verhindern, immerhin bekamen die Einsatzkräfte das Feuer aber soweit in Griff, dass die Ausbreitung der Flammen auf ein weiteres Haus verhindert wurde.

Mehrere Stunden kämpften die Feuerwehren gegen den Brand. Feuerwehrmänner mit schwerem Atemschutz wurden eingesetzt, um zum Brandherd vorzudringen. Doch immer wieder flammten die Brandherde neu auf, so dass sich auch die Bergung des Todesopfers sich als sehr schwierig gestaltete. Ein weiterer Anwohner (78), der das rechte Eckhaus bewohnt hat, wurde vom Feuer im Schlaf überrascht. Er erlitt eine schwere Rauchvergiftung und wurde ins Krankenhaus Altötting gebracht.

Aufgrund des Großbrandes war die Bundesstraße 299 für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt, großräumig mussten die Verkehrsteilnehmer umgeleitet werden. Wegen der aggressiven Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung angewiesen, ihre Fenster geschlossen zu halten
.