[Nach oben]
 

Großübung am Bahnhof Neumarkt - Sankt Veit

 

Über 250 Einsatzkräfte bei Notfallübung am Bahnhof Neumarkt-Sankt Veit – Südostbayernbahn und Feuerwehr ziehen positive Bilanz

   

Mehr als 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, BRK und Bundespolizei aus den Landkreisen Altötting, Mühldorf, Rottal/Inn und Landshut haben heute an der bisher größten Notfallübung  im Streckennetz der Südostbayernbahn teilgenommen. Die Übung hatte die SOB in Kooperation mit DB Schenker/Rail und Kreisbrandinspektor Harald Lechertshuber am Bahnhof in Neumarkt Sankt Veit organisiert.

Das Szenario: Eine Autofahrerin durchbricht an einem Bahnübergang die Schranke, der Wagen wird von einem Personenzug erfasst und wegschleudert. Dabei beschädigt er einen Güterzug, der hochexplosives, ätzendes und damit umweltgefährdendes Gefahrgut gelagert hat. Die Herausforderung für die Einsatzkräfte: Die Übungssituation wird von Stunde zu Stunde komplexer - insbesondere durch die Beteiligung des Gefahrguttransportes.

Kurz nach der Alarmierung durch die Notfall-Leitstelle der Bahn waren Feuerwehr und BRK am Unfallort. Sie mussten sich nicht nur um die verunglückte Autofahrerin und deren Baby, sondern auch um 15 verletzte Fahrgäste und den Lokführer kümmern. Im Laufe der Bergung stellte sich heraus, dass Giftstoffe aus dem Güterzug dringen. Das Landratsamt Mühldorf wurde als Katastrophenschutzbehörde alarmiert, Spezialkräfte der Werkfeuerwehr Gendorf rückten an, außerdem wurde Dr. Klaus-Dieter Mogendorf, Fachberater für Sprengstoffe bei der Nitrochemie Aschau, eingeschaltet.

Trotz der schwierigen Übungssituation zogen sowohl die Einsatzkräfte als auch die Südostbayernbahn bei einer Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Neumarkt-Sankt Veit eine rundum positive Bilanz über den Einsatz. SOB-Eisenbahnbetriebsleiter Christian Steinbacher lobte insbesondere die ruhige und disziplinierte Arbeitsweise der Rettungskräfte. Er wies darauf hin, dass Einsätze bei der Eisenbahn durch umfangreiche Sicherheitsbestimmungen immer eine besondere Herausforderung sind, deshalb sei es für die Rettungskräfte wichtig, dieses System kennenzulernen. Kreisbrandinspektor Harald Lechertshuber bedankte  sich bei der Südostbayernbahn und DB Schenker/Rail für die großartige Unterstützung bei der Organisation der Übung. In den nächsten Wochen würden die Feuerwehren die Übung auswerten, größere Schwierigkeiten habe er aber nicht festgestellt. Erwin Baumgartner, Bürgermeister von Neumarkt-Sankt Veit, fand die Übung sehr lehrreich und freute sich, dass Bahn und Rettungskräfte für die Sicherheit der Menschen Hand in Hand arbeiten.

Pressemeldung der SOB / Bilder fib/DG-Eß