[Nach oben]
 

Löschgruppe der Neumarkter Wehr legt Leistungsprüfung 'Die Gruppe im Löscheinsatz' ab

 

 

(Text und Bilder Neumarkt - Sankt Veit)

Vom hohen Ausbildungsstand, der bei den Neumarkter Feuerwehrmännern- und Frauen vorliegt, konnten sich die Schiedsrichter der Kreisbrandinspektion Mühldorf überzeugen: zwei Löschgruppen der Feuerwehr Neumarkt-Sankt Veit legten die Prüfung zum Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ mit Erfolg ab.Bereits zum zweiten Mal wurde von den Neumarkter Wehrmännern die schwierige Leistungsprüfung „Variante III – Innenangriff mit Atemschutz“ gewählt. Seit der Neuordnung im Bayerischen Feuerwehrgesetz aus dem Jahr 2007 können die Feuerwehren zwischen 3 verschiedenen Varianten wählen. Bereits im vergangenen Jahr haben die Neumarkter Floriansjünger, als erste Feuerwehr im Landkreis, die Leistungsprüfung in der Variante 3 abgelegt.

Neben Kreisbrandmeister Harald Lechertshuber und Kreisbrandmeister Adolf Uhl wohnte auch der Kreisbrandrat Karl Neulinger der Leistungsprüfung als Schiedsrichter bei. Da diese Variante bisher ausschließlich bei der Feuerwehr Neumarkt-Sankt Veit abgelegt wurde, wolle er die Möglichkeit nutzen, den Ablauf „live vor Ort“ zu begutachten, betonte Neulinger.

Neben den geforderten Knoten lösten die Wehrmänner auch die Fragebögen ohne Probleme. Auch im praktischen Teil, konnten die Neumarkter Feuerwehrler voll überzeugen. Wie bei einem richtigen Wohnungsbrand wurde ein Innenangriff mit mehreren Strahlrohren vorgeführt. Auch die Atemschutzgeräte mussten dazu angelegt werden und die erforderlichen Funksprüche fehlerfrei abgegeben werden. Besonderes Augenmerk legten die Schiedsrichter auch auf den Eigenschutz und das Vorhalten sämtlicher erforderlicher Gerätschaften. Im Anschluss daran verlegten die Aktiven eine Saugschlauchleitung um eine Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer zu simulieren.

Schon nach kurzer Beratung konnte das Schiedsrichterteam der jeweils angetretenen Löschgruppe zur bestandenen Leistungsprüfung gratulieren. Einen besonderen Dank richteten sie an Ausbilder Otto Sieber und Gruppenführer Hilmar Zinke denen es in den zahlreichen Ausbildungs- und Übungsabenden gelungen war, eine hervorragend eingespielte Mannschaft zu formen. In seiner Ansprache verdeutlichte Kreisbrandrat Neulinger, wie wichtig der hohe Ausbildungsstand bei den Einsätzen ist. Die gesamte Neumarkter Bevölkerung profitiert davon im Ernstfall. Ferner bedankte er sich für die Bereitschaft der Neumarkter Aktiven, bei einem separaten Vorführabend diese neue Möglichkeit der Leistungsprüfung allen Kommandanten und Führungskräften der Wehren aus dem Landkreis Mühldorf zu demonstrieren. Auch der Kommandant der Feuerwehr Neumarkt-Sankt Veit, Rudi Reichgruber, war voll des Lobes über die gezeigte Leistung.

Die „Prüflinge“ die das Abzeichen in der höchsten Stufe, Gold-Rot/Stufe 6 erworben hatten, bat er auch weiterhin um viel Engagement bei Ausbildung uns Einsätzen. Bürgermeister Erwin Baumgartner würdigte die stete Bereitschaft zur Weiterbildung.

Folgende Leistungsabzeichen wurden vergeben:

Gold-Rot/Stufe 6:     Sabine Krüger, Florian Reichl, Andreas Weigel, Christian Schall, Andreas Haindlfinger, Stefan Hausberger, David Poplawski
Gold-Grün/Stufe 5:   Hilmar Zinke
Gold-Blau/Stufe 4:    Thomas Sachs
Silber/Stufe 2:           Elisabeth Kalkowski, Stephan Jeschke, Thomas Jeschke